Skip to Main Content »

Wir unterstützen die Bauern in Peru durch Direktimporte
Wie bereits in verschiedenen Büchern erwähnt und durch TV Reportagen vermittelt wurde, benutzen wir ausschließlich die gelbe Maca, geerntet im Hochland der peruanischen Anden.

  • Direktverkauf ohne Zwischenhändler!
  • Bei jedem Kauf unterstützen sie die Bauern in Peru.
  • Alle unsere Produkte sind ohne Konservierungsmittel, 100 % natural & ökologisch. Wir verfügen über die Zertifikate!
  • BESTES PREIS-/ LEISTUNGSVERHÄLTNIS durch Direktimport ohne Zwischenhändler.
  • Unser Firmensitz ist MÜNCHEN – DEUTSCHLAND, nicht im Ausland. Wir übernehmen die Verantwortung hier und sind 24 Stunden für Sie erreichbar.
  • Qualitätskontrolle vor Ort in Peru durch unseren deutschen FH Ingenieur Konrad Linder, von der Aussaat der Maca bis zur Verpackung.
  • Geld zurück Garantie für alle unsere hochwertigen Produkte (original verpackt) innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware.
  • Anbau ohne jeglichen Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden und Herbiziden gemäß der EG-Öko-Verordnung. Unsere Ware hat den EU Standard.
  • Selbstverständlich wird unser ökologisch reines Maca-Pulver aus der gelben Maca, die in den peruanischen Hochanden (Meseta de Bonbon) angebaut wird und die meisten Vitalstoffe enthält, gewonnen.
  • Innerhalb Deutschlands liefern wir ab € 80,00 PORTOFREI (außer Nachnahme).
  • Alle unsere Produkte sind original verpackt und extra versiegelt.
  • Aus wettbewerbsrechtlichen Gründen ist es uns leider nicht gestattet, nähere Details über die Wirkung unserer Produkte und über ihre vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten zu veröffentlichen.

 

… MACA … Bekannt durch die Inkas und die peruanische Bevölkerung sowie
durch Fernsehsendungen

… was ist eigentlich Maca?

Maca Pulver

                     MACA - Die Wurzelknolle aus den peruanischen Anden

  • Maca existiert in etwa 35 verschiedenen Farben, die im Spektrum von beige bis schwarz variieren. Wir verwenden für unser Pulver ausschließlich die gelbe Maca, welche Vitalstoffe, Mineralien und Vitamine enthält.
  • Die von uns verwendete Maca (Lepidium meyenii Walp) wird in der Hochebene der Meseta de Bonbon/Peru angebaut. Die Höhe dieses Gebietes von über 4000 Metern stellt gerade für den Anbau von Maca sehr gute Voraussetzungen dar, da die Böden dort sehr reich an Mineralien sind.
  • Maca ist eine der wenigen essbaren Pflanzen, die trotz der intensiven Sonneneinstrahlung während des Tages und der Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in der Nacht in den Anden wächst. Ihre Widerstandsfähigkeit erhält sie dadurch, dass sie sämtliche Nährstoffe aus diesem Boden aufnimmt.
  • Die Saattechnik, die dort auch heute noch angewendet wird, wurde schon von der Inkakultur und von früheren Kulturen übermittelt. Daher wird auch heute noch auf die Verwendung von Düngemitteln, Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden verzichtet.
  • Die Indios, die dort den Anbau betreiben, respektieren ihre Pacha Mama (Mutter Erde) und säen und ernten nach den Prinzip: was der Erde gut tut, ist auch gut für uns. Dies wirkt sich natürlich auch positiv auf die Qualität der von uns verwendeten Maca-Pflanze aus.
  • Nach einer Ernte ruhen die Felder für mindestens zwei Jahre, damit der Boden sich erholen und wieder erneut Nährstoffe sammeln kann.
  • Die Maca-Knolle wird drei Monate in der Sonne getrocknet (nicht im Ofen), bevor sie dann pulverisiert wird.
  • Durch unsere direkte Zusammenarbeit mit den Familien im Anbaugebiet unterstützen und erhalten wir den traditionellen Anbau der Maca und können eine Ausbeutung der Indios und des Bodens verhindern.
  • Davon profitieren natürlich auch unsere Kunden, da wir als Direktimporteur ohne Zwischenhändler für faire Preise sorgen können.
  • Maca wird in Peru schon seit 5000 Jahren als hochwertige Nahrung geschätzt. Die Inkas, eine überaus hochstehende Kultur, wussten viel über diese Pflanze. Sie war dort aber hauptsächlich der höher stehenden Gesellschaft vorbehalten.
  • Nach Europa kam Maca zum ersten Mal durch die Spanier, die im 16. Jahrhundert Peru erobert hatten. Maca wurde damals sogar als Zahlungsmittel verwendet.
  • Danach geriet Maca in Europa bis vor einigen Jahren wieder in Vergessenheit. Nicht aber in Peru, wo die Maca noch immer nach alten Traditionen angebaut und verehrt wird.